Naturpark Paneveggio – Pale di San Martino

Der Naturpark wurde 1967 ausgewiesen und zwei Jahrzehnte später, im Jahr 1987, erweitert, um die einzigartigen Naturlandschaften des Gebietes zu schützen. Er befindet sich im östlichen Teil der Provinz Trient an der Grenze zu Venetien zwischen den Wildbächen Cismon, Vanoi und Travignolo. Der Naturpark umfasst die Spitzen der UNESCO-Gruppe der Pale di San Martino, den östlichen Teil des aus Porphyrgesteinen meist magmatischen Ursprungs bestehenden Lagorai-Massivs und den wunderschönen Paneveggio-Wald, ein Waldgebiet von 2.700 Hektar, das auch als das Reich der Hirsche und Rotfichten bezeichnet wird, da Stradivari aus dem Holz der hier wachsenden Bäume seine weltberühmten Geigen baute. Im Naturpark kommen alle Vertreter der alpinen Tierwelt vor, die Vegetation setzt sich zumeist aus Fichten, Tannen, Lärchen, Buchen und Zirben zusammen.
2015 wurde der Naturpark mit der Europäischen Charta für Nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet: zusammen mit öffentlichen Institutionen, lokalen Wirtschaftsverbänden und Vereinen beteiligt sich der Naturpark nun aktiv an Projekten zur Entwicklung neuer nachhaltiger Formen des Tourismus. (verschiedene Quellen)

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Internetadresse www.parcopan.org

Entdecken Sie die Naturparkhäuser
Villa Welsperg: Das „Haus des Parks“
 
Besucherzentrum in Paneveggio 
Besucherzentrum San Martino di Castrozza 
Haus des ethnographischen Pfads - Ökomuseum Vanoi